Wir verwenden Cookies zur Optimierung unserer Website.

Nicht vergessen: Härtefallfonds für den Zeitraum 16.11.2020 - 15.12.2020 bei Betretungsverbot beantragen

Der Förderzuschuss aus dem Härtefallfonds beträgt für ein Nettoeinkommen maximal € 2.000,00 für einen Zeitraum, der einem Monat entspricht. Es gibt 12 Betrachtungszeiträume, in denen maximal € 24.000,00 beantragt werden können. Die Beantragung und Auszahlung erfolgt nach Ablauf des jeweiligen Betrachtungszeitraums.

Zusätzlich gibt es einen Comeback-Bonus in Höhe von € 500,00 für jeden gewählten Betrachtungszeitraum. Der Comeback-Bonus beträgt bis zu € 6.000,00 pro Person.

Antragsberechtigt sind

  • Ein-Personen-Unternehmer,
  • Kleinstunternehmer als natürliche Personen, die weniger als 10-Vollzeit-Äquivalente beschäftigen und max. € 2 Mio. Umsatz oder Bilanzsumme aufweisen,
  • erwerbstätige Gesellschafter, die nach GSVG/FSVG pflichtversichert wobei die Gesellschaft weniger als 10 Vollzeit-Äquivalente beschäftigen muss und max. € 2 Mio Umsatz oder Bilanzstumme hat,
  • neue Selbstständige
  • freie Dienstnehmer
  • freie Berufe

Liegen alle Voraussetzungen, u.a. eine wirtschaftlich signifikante Bedrohung (z.B. behördlich angeordnetes Betretungsverbot aufgrund von COVID-19 oder Umsatzeinbrüche von mindestens 50 % zum vergleichbaren Betrachtungszeitraum des Vorjahres), kann der Härtefallfonds beantragt werden. 

Zu beachten ist, dass Unternehmer, die eine Förderung aus dem Härtefallfonds erhalten, grundsätzlich keine weiteren Förderungen in Form von Barauszahlungen durch Gebietskörperschaften (Bund, Länder, Gemeinden), die der Bekämpfung der Auswirkungen von COVID-19 dienen, erhalten. Ausgenommen davon sind Förderungen aufgrund von Corona-Kurzarbeit, des Corona-Familienhärteausgleichs, Förderungen durch den Fixkostenzuschuss, künstlerische Arbeitsstipendien, der Lockdown-Umsatzersatz oder die Lockdownkompensation gemäß Künstler-Überbrückungsfonds-Richtline.

Der Fixkostenzuschuss, Lockdown-Umsatzersatz und die Investitionsprämie sind keine Umsatzerlöse (Kennzahl 9040/9050) und keine Nebeneinkünfte und daher im Härtefallfonds-Antrag nicht anzugeben.

Sollten Sie Fragen zum Härtefallfonds haben, wenden Sie sich an Ihren Betreuer bei der UNICONSULT.